Umweltschule

Die Ricarda-Huch-Schule ist eine Umweltschule / Internationale Nachhaltigkeits-Schule

Die Ricarda-Huch-Schule ist seit 2007 kontinuierlich ausgezeichnete “Umweltschule in Europa/ Internationale Nachhaltigkeits-Schule”.

Dies passiert ganz im Sinne des Mottos “global denken – lokal handeln” an der Ricarda-Huch-Schule. Ziel ist es die gewünschte nachhaltige Entwicklung möglichst in allen Bereichen der Schule mitzudenken und in konkreten Projekten mit hoher Aktivität der Schüler*innen aktiv anzuwenden. Neben der Schülerschaft und dem Lehrerkollegium sollen dabei auch alle anderen mit der Schule verbundenen Personen einbezogen werden, z.B. die Elternschaft. Dies geschieht durch die Steuergruppe Umweltschule. Auch externe Kooperationen werden zu diesem Ziel genutzt.

Den internationalen Rahmen geben dabei die 17 neuen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen sowie der Nationale Aktionsplan BNE, der 2017 von der Nationalen Plattform verabschiedet wurde und nun aktiv umgesetzt wird. In Niedersachsen unterstützt das “Umweltschule”-Projekt alle Aktivitäten im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) mit dem Ziel, Schulqualität und Gestaltungskompetenz zu fördern.

Die Umweltschulen verfolgen das Ziel, über einen Zeitraum von zwei Jahren durch konkrete Maßnahmen die Bereitschaft zu umweltgerechtem Verhalten zu erhöhen. Die international abgestimmten Themen sind Energie/Klimaschutz, Recycling/Abfall, Wasser sowie Mobilität, Fairer Handel und Globales Lernen (vgl. www.eco-schools.org). Darüber hinaus kann jede Schule unter einer Vielzahl von Themen wählen.

Das Projekt “Umweltschule in Europa/Internationale Agenda-21-Schule” ist im Schulprogramm verankert.