Geschichte

Das Fach Geschichte wird in allen Jahrgängen der Mittelstufe und zumindest in zwei Semestern in der Qualifikationsphase von knapp 20 Fachkolleginnen & Fachkollegen unterrichtet.

Die Schülerinnen & Schüler können ab der 6. Klasse wählen, ob sie am Geschichtsunterricht auf Englisch oder auf Deutsch teilnehmen wollen. Welche Kenntnisse und Fertigkeiten die SchülerInnen erwerben sollen, ist in den Kerncurricula genau festgeschrieben.

In den Jahrgängen 5 und 6 beschäftigen sich die Schülerinnen & Schüler mit der Frühgeschichte, Antike und dem Mittelalter.

In der 7. und 8. Klasse sind knapp 300 Jahre zu betrachten, nämlich die Zeit von der Frühen Neuzeit bis zum Ende des I. Weltkrieges.

In der 9. und 10. Klasse soll schließlich der Schwerpunkt auf der Geschichte des 20. Jahrhunderts liegen.

In der Einführungsphase werden inhaltlich die Umbruch- und Wendezeiten des 15./16. sowie des 20./21. Jahrhunderts betrachtet.

Geschichte ist zumindest für zwei Halbjahre ein Pflichtfach in der 12. und 13. Klasse. Als Abiturprüfungsfach kann das Fach auf zwei Anforderungsbereichen, auf normalem (dreistündig) und auf erhöhtem Niveau (fünfstündig), gewählt werden.

Gerade in Braunschweig bieten sich vielfältige regionalgeschichtliche Bezüge an. Das Forschungs- und Erlebniszentrum Paläon gibt aufschlussreiche Einblicke in die Frühzeit des Menschen. Das Mittelalter erleben wir durch einen Rundgang durch die Stadt Heinrichs des Löwen, den Besuch des Doms oder des Klosters Riddagshausen. Für die neuere Zeit gibt es stadtprägende Zeugnisse aus der Zeit der Industrialisierung in den Ringgebieten, in der Stadt Heinrichs Jaspers die architektonischen Zeugnisse aus der Zeit des Freistaates Anfang des 20. Jahrhunderts. Nicht zu vergessen die architektonischen Zeugnisse der Zeit des Nationalsozialismus, des Wiederaufbaus sowie der Stadtplanung und –entwicklung bis heute. Natürlich ergänzen auch Besuche von aktuellen Ausstellungen der Braunschweiger Museumslandschaft zur Geschichte unseren Unterricht.

Im Rahmen unseres Lehrplans ist seit vielen Jahren vorgesehen, dass die SchülerInnen am Beginn der 10. Klasse eine Gedenkstätte in der Nähe besuchen (Bergen-Belsen oder in den letzten Jahren zumeist Dora-Mittelbau). Für die Beschäftigung mit der NS-Zeit in der Oberstufe stehen auch Besuche in der Gedenkstätte Schillstraße und/oder in der JVA Wolfenbüttel als regionale außerschulische Lernorte zur Verfügung.